Warum ist TB schneller in IMAP-Postfächern als in lokalen POP3-Postächern?

  • Hallo,

    ich habe eines meiner Postfächer sowohl als IMAP als auch als lokales POP3-Postfach eingerichtet. Die Mail sollen lokal gespeichert werden. Wenn ich aber das ein oder andere Mail nochmal unterwegs am Smartphone (IMAP) brauche, dann ich solche Mails vom POP3-Konto einfach wieder in die IMAP-Inbox ziehen.

    Seit Monaten wird mein POP3-Postfach (Heavy User mit ca. 500.000 Mail in diesem POP3-Postfach, davon ca 1400 in der POP3-Inbox, regelmäßig komprimiert, tägliche Datensicherung, 1x im Monat Ordner-Wartung) immer langsamer. Inzwischen arbeite ich lieber in der IMAP-Inbox, da diese weitaus schneller ist als wenn ich die Mails per POP3 in die lokale Inbox lege. Insbesondere Bilder berden in HTML-Mails bei IMAP sofort dargestellt (lt. Freigaberegeln), bei POP3 kan es auch drei oder vier Sekunden dauern. Das TB-Arbeitsverzeichis liegt lokal bereits auf einer SSD.

    Warum ist TB schneller in IMAP-Postfächern als in lokalen POP3-Postächern? Was kann ich optimieren, damit auf das POP3-Postfach wieder schneller wird?

  • Stefan H Ich kann das Problem nicht bestätigen mit 10.1 32bit.

    Hast du irgendwelche Desktop Firewall oder Antivirus oder sonstigen Filtersoftware, welches POP3 und IMAP scannt?


     The Bat! Pro 11.x BETA (32bit) | Win 11 Pro x64 | GnuPG 2.4.x | XMP + Regula 

    Wer mich Er oder der Drache nennt, bekommt von der Drachin Pratze und Feuer zu spüren.

  • davon ca 1400 in der POP3-Inbox

    Es war zumindest früher empfohlen, im EINGANG max. 50 Nachrichten zu haben und den Rest auf Unterordner zu verteilen.

    Ansonsten ist es schwierig, eine halbe Million Nachrichten zu sammeln, um es testen zu können. Da kann dir wahrscheinlich unmittelbar nur Ritlabs helfen.

    Allgemein kann man nur sagen, dass bei POP3 Nachrichten grundsätzlich immer komplett abgeholt werden und physisch auf der Festplatte liegen, während sie sich bei IMAP im sog. Cache befinden und ständig mit dem Mailserver synchronisiert werden. Im Cache hat man nur so eine Art Schattenkopie wie z.b. in einem virtuellen Ordner. Wenn man eine gute Verbindung zum Server hat, lässt sich damit wohl schneller arbeiten.

    Wenn man hingegen bei POP3 sehr viele physisch präsente Originalnachrichten hat, dazu auch noch vielleicht mit großen Anhängen, dann kann es durchaus etwas dauern, selbst auf einer SSD. Außer der Ordnerwartung und der kleinen Anzahl von Nachrichten im EINGANG kann man nicht viel empfehlen.

  • Ich habe für den POP3-Empfang nun das Postfach neu im TB eingerichtet - und es läuft wieder super-schnell (genauso schnell wie IMAP). Die alte POP3-Postfacheinrichtung verbleibt in TB als "Mail-Endlager".

    Nur mühsam alle TB-Einstellungen (Mailvorlagen, Filter) von einem POP3-Account in einen anderen manuell zu übernehmen ...