The Bat!@wine - Ein aktueller Bericht

  • Sind denn die genauen Größen bereits bekannt?

    Nee, aber in meinem eigenen Versandt-Ordner sind alle Mails mit Anhängen kleiner als 400 KByte erfolgreich versandt worden.


    Und als Workaround empfiehlt es sich, auf die wine Version v6.9 zurück zu gehen, etwa so (Debian und Freundinnen):

    Code
    root@Archimedes:~# for PKG in wine-devel wine-devel-amd64 wine-devel-dbg:amd64 wine-devel-dbg:i386 wine-devel-dev wine-devel-i386:i386 winehq-devel;do apt-get install ${PKG}=6.9~buster-1;done;


    Anschließend die wine-Pakete auf hold setzen, dann werden die nicht mehr mit aktualisiert:


    Code
    root@Archimedes:~# (for PKG in wine-devel wine-devel-amd64 wine-devel-dbg:amd64 wine-devel-dbg:i386 wine-devel-dev wine-devel-i386:i386 winehq-devel;do echo "${PKG} hold";done;) | dpkg --set-selections

    Das betrifft die wine-development Pakete. Wer das offizielle Paket aus seiner Distribution verwendet, ist wahrscheinlich safe.


    Die wine-Version v6.9 vom 21. Mai 2021 ist die derzeit letzte funktionsfähige.

  • Hallo Fledermäuse@Pinguine!


    Entwarnung!


    Seit einer der letzten Versionen von wine funktioniert der Nachrichtenversand inkl. Anhänge wieder. Die aktuelle Version von wine ist vorgestern (30. Juli 2021) veröffentlicht worden und hat die Versionnummer: 6.14.


    Warum das allerdings nicht funktioniert hat, bleibt ein Rätsel.

    Ferner besteht der Fehler The Bat! v9.3.4.12: Missing content in TTreeViews on Windows versions higher than 8 weiterhin.


    Getestet mit The Bat! Versionen ab v9.3.4.0 (msi).

  • Hallo liebe Pinguinfreund:innen!


    Bevor morgen Abend eine neue wine-Version (dann kommt v6.20) erscheint, berichte ich mal vom aktuellen Zwischenstand:

    Soweit läuft alles normal, außer, das wine ein Problem mit einem Steuerelement von Delphi (TTreeView) hat:

    The Bat! v9.3.4.12: Missing content in TTreeViews on Windows versions higher than 8

    Das Problem tritt auch bei aktuellen The Bat!-Versionen auf und ist ein wine-Problem, das wiederum dann erscheint, wenn man einen originalen NVIDIA-Graphic-Treiber verwendet...


    Hier ein kleiner Workaround:

    1. wine installieren, die verwendete Windows-Version wird durch wineboot auf Windows 10 gesetzt
    2. The Bat! mit dem Windows-Installer (MSI) von Ritlabs Downloadseite installieren
    3. per winecfg die Windows-Version auf Windows 8 setzen

    läuft...


    ...und zum Schluss - das Wetter meine Konfiguration:


    Es gibt keine Linux-Version von The Bat! und Ritlabs hat auch keine in Aussicht gestellt, dennoch fliegt die Fledermaus im Pinguinland.
    Mehr dazu, mit mehr oder weniger aktuellen Flugberichten:


    The Bat!:
    Batboard - Anfang: The Bat!@wine - Ein aktueller Bericht
    Batboard - aktueller Post: The Bat!@wine - Ein aktueller Bericht
    Bugtracker: RitLABs Bugtracker (Anmeldung erforderlich)
    Letzte Änderungen in The Bat!: Changelog (Anmeldung erforderlich)


    wine:
    The Bat! in wines-AppDB: The Bat! auf wine
    The Bat! auf wine installieren (Englisch): Three ways To install The Bat! on wine
    The Bat! in wines-Bugtracker: The Bat!s Macken mit wine


    Meine alltägliche Konfiguration:
    Daten der Fledermaus:
    produktiv:

    The Bat! Professional: Version 9.4.3.1 32bit (i386)

    testen: The Bat! Professional (32bit + 64bit): aktuelle Betaversion


    Mein Linux - Ausgabe von uname -srvmo: Linux 5.10.0-9-amd64 #1 SMP Debian 5.10.70-1 (2021-09-30) x86_64 GNU/Linux Devuan 4/chimaera

    Desktop: Plasma/KDE 64bit


    Plasma/KDE-Version: 5.21.5
    Wine-Version: 6.19
    PlayOnLinux-Version: nicht installiert


    Stand: 21. Oktober 2021, 18:59 Uhr


    (This info was created by tb_getinfo)


    Jörg Schiermeier
    Informatiker, Bielefeld


    The Bat! professional v9.5.x (32bit) mit XMP-, Regula- und Shell-Plugin • wine v7.9 • devuan linux (daedalus/ceres)

    5 Mal editiert, zuletzt von sotel ()

  • Hallo Fledermäuse@Pinguine!


    WARNUNG!


    Bei den aktuellen MSIs vom 18. Februar 2022, Version v10.1 BETA, funktioniert weder die 32bit-Version noch die 64bit-Versionen unter wine!

    Es läßt sich zwar installieren (mit msiexec), aber es startet nicht.


    Die Gründe sind noch unbekannt.


    WARNUNG!

    Jörg Schiermeier
    Informatiker, Bielefeld


    The Bat! professional v9.5.x (32bit) mit XMP-, Regula- und Shell-Plugin • wine v7.9 • devuan linux (daedalus/ceres)

    2 Mal editiert, zuletzt von sanyok () aus folgendem Grund: Das Jahr von 2020 in 2022 geändert.

  • Wenn man dieses RitLabs-Geraffel mal ein wenig unter die Lupe nimmt, und wirklich alles händisch installiert, dann geht es irgendwie....

    Also nichts für Anfänger:innen.


    Aber so langsam verliere ich die Lust daran, den RitLaboranten hinterher zu rennen. Und dieses neue Verfahren, das man sein *wohlgemerkt* bezahltes Programm nur dann nutzen kann, wenn man sich online anmeldet, ist inakzeptabel.

    Prinzipiell bevorzuge ich Open-Source-Software: TheBat! war bei mir eine jahrelange Ausnahme, weil ich das Konzept hinter den Features von TheBat! noch so gerade eben hinnehmen konnte.

    Das hat sich schlagartig durch die Einführung der Online-Kontrolle geändert.


    Und KMail hat sich von einem Versuchsprogramm zu einem vollwertigen Mail-Client inkl. Makros gemausert.

    Wenn es also demnächst: Ich bin dann mal weg! heißt, dann wisst Ihr, was die Stunde geschlagen hat.

    Und für ganz experimentierfreudige: KDE, und damit KMail gibt es auch für Windows...!


    Und auch schon altgediente Recken aus der Beta-Liste, z.B. MAU und Gunivortus verlassen die TheBat!-Bühne...

  • Und auch schon altgediente Recken aus der Beta-Liste, z.B. MAU und Gunivortus verlassen die TheBat!-Bühne...

    Das ist eine falsche Interpretation. Sie wollen lediglich die Betas nicht mehr testen, bleiben aber bei v9.5.1.


    Sollte sich übrigens die Sache mit dem Anmelde-Zwang ändern, und dazu gibt's bereits eine Stellungnahme vom CEO (vgl. "RE: The Bat! 10 Beta 2 (BETA)"), würde kein Grund bestehen, nicht weiterzumachen.

  • KDE, und damit KMail gibt es auch für Windows...!


    Meine Erfahrungen mit KDE unter Windows beschränken sich auf die Version 3.x, als man noch ohne großen Aufwand KDE als Windows-Standarddesktop einrichten konnte. (Für Bastler: Das geht übrigens immer noch. Windows hat schon immer den Wechsel des Standarddesktops erlaubt. Macht nur kaum jemand.) Damals war es träge, instabil und hat sich wie ein Fremdkörper angefühlt. Keine Ahnung, ob das seitdem besser geworden ist.


    Ich weiß KDE und seine Anwendungen zwar unter bestimmten Umständen zu schätzen, allerdings ist mir auch in den letzten Jahren kaum ein Programm begegnet, das aus der KDE-Welt auf Windows portiert wurde und sich auch nur ansatzweise wie ein Windowsprogramm verhalten hat. An nativen Alternativen würde es allerdings auch nicht mangeln.

  • dieses neue Verfahren, das man sein *wohlgemerkt* bezahltes Programm nur dann nutzen kann, wenn man sich online anmeldet, i

    Was ist damit gemeint?


    Kann ich TheBat! nicht mehr offline benutzen, also wenn mein PC nicht am Internet ist? Ständige Kontrolle durch den Hersteller?


    Das wäre für mich auch ein no-go.

  • Kann ich TheBat! nicht mehr offline benutzen

    Um die neue v10 Beta nutzen zu können, muss man sich beim Start zuerst mit dem Ritlabs Netzwerk verbinden. Was so alles dabei übertragen wird und ob das auch bei der finalen Version bleibt, ist momentan ungewiss. Dazu gibt es jedenfalls eine rege Diskussion in der TBBETA-Mailingliste sowie bei uns im Beta-Thread.

  • WARNUNG!


    Bei der aktuellen wine-Version v7.4 vom 11. März 2022 funktioniert The Bat! v9.5.1.0 nicht mehr:

    Es lässt sich zwar installieren (mit msiexec), startet, aber wichtige Funktionen, z.B. Adressbuch etc. funktionieren nicht. d.h. dass das Adressbuch erst gar nicht geöffnet wird.


    Ein möglicher Grund ist zum Beispiel dieser Bug hier:

    The Bat! v9.3.4.12: Missing content in TTreeViews on Windows versions higher than 8


    Ältere wine-Versionen, z.B. die Vorversion v7.3 funktionieren, wenn man die Windows-Version innerhalb von wine auf Version 8 setzt. Steht auch so in der Bug-Beschreibung und der Intallationsanleitung für TheBat! auf wine.


    Neuere TheBat!-Versionen habe ich nicht getestet.


    WARNUNG!

    Jörg Schiermeier
    Informatiker, Bielefeld


    The Bat! professional v9.5.x (32bit) mit XMP-, Regula- und Shell-Plugin • wine v7.9 • devuan linux (daedalus/ceres)

    Einmal editiert, zuletzt von sotel ()

  • v9.5.1 müsste dann doch auch direkt unter Windows 10 nicht funktionieren.

    Nope.


    Zitat

    Wine (ursprünglich ein Akronym für "Wine Is Not an Emulator") ist eine Kompatibilitätsschicht, die es ermöglicht, Windows-Anwendungen unter POSIX-konformen Betriebssystemen auszuführen, wie z.B. Linux, macOS und BSD. Statt interne Windows-Logik zu simulieren, wie eine virtuelle Maschine oder ein Emulator, übersetzt Wine die Windows-API-Aufrufe in Echtzeit zu entsprechenden POSIX-Aufrufen und eliminiert somit die Performance- und Speichereinbußen, die andere Methoden nach sich ziehen. Wine erlaubt es auf diese Weise, Windows-Anwendungen sauber in Ihre Desktopumgebung zu integrieren. (...)


    Quelle: Über Wine

  • Hallo Fledermäuse@Pinguine!


    Entwarnung!


    Seit einer der letzten Versionen von wine funktioniert The Bat! wieder. Die aktuelle Version von wine ist gestern (25. März 2022) veröffentlicht worden und hat die Versionnummer: 7.5.


    Ferner besteht der Fehler The Bat! v9.3.4.12: Missing content in TTreeViews on Windows versions higher than 8 weiterhin.


    Getestet mit The Bat! Version v9.5.1.0.


    Neuere TheBat!-Versionen habe ich nicht getestet!

  • Die wine-Versionen 7.3-7.5 haben etliche Probleme für diverse Programme verursacht, seit v7.6 scheinen diese behoben und bislang keine neuen (oder alten wieder) eingeführt worden sein.


    Da The Bat! nach v8.5.4 einen nervigen Fehler beim Editor wieder eingeführt hatte (bei dem das Speichern mit Strg+S einfach ignoriert wurde und beim Schließen des Fensters trotzdem nach Speichern gefragt wurde) und weil ich grundsätzlich nur alle 2 Versionen eine neue Lizenz von The Bat! kaufe, habe ich v9 nie wirklich in Betracht gezogen.

    Der oben genannte Fehler wurde auch in v9 vermutlich nie wirklich behoben, sondern verschwand nur durch die Neuimplementierung des Editors, wenn ich das richtig verfolgt habe.


    Nun ist v10 erschienen und eigentlich wäre das ein Kandidat für mich - weshalb ich diese Version (v10.0.3), aber auch v9.5.1, getestet habe.


    Dankenswerterweise gibt es von v10 ja auch eine NAU-Version mit herkömmlicher Ordnerstruktur - weshalb das Testen, insbesondere mit Entpacken statt Installieren, nicht anders ist als mit Versionen vor v10.


    Für mich als v8-Nutzer sieht v10 auf den ersten Blick nicht anders aus als v9 - die Icons gefallen mir nicht wirklich, insbesondere das "Konto-Icon" und die Tatsache, daß das "Plus" zum Aufklappen der Ordner durch diesen "Winkel" ersetzt wurde. Dank Resource Hacker kann man zwar das in v10 neue Tray-Icon durch das bis v9 einheitliche ersetzen, bei den Icons der Programm-Oberfläche muß ich noch mal testen - beim ersten Versuch hat das noch nicht geklappt. Es ist wirklich schade, daß es keine skins (wie z.B. bei IrfanView) für TB gibt. Das würde den Nutzer ermächtigen, nicht jeden Designanfall der Programmierer mitmachen zu müssen - und die Upgrade-Entscheidung erleichtern.


    v10 scheint unter wine nicht anders zu laufen als v9. Seit Einführen des neuen Email-Editors, bzw. dessen neuen HTML-Modus, muß TB mind. im Windows-Modus "Vista" gestartet werden, andernfalls bleibt der Editor leer, selbst vorgegebene Texte bleiben unsichtbar. Dies ist das deutlichste Zeichen für den neuen Editor. Etwas störend ist, daß die Schrift im HTML-Modus cleartype-mäßig leicht unscharf ist, was aber unter Windows bei ausgeschaltetem cleartype vermutlich gar nicht erst auffällt.


    Das neue Adressbuch passt designmäßig nicht wirklich zu TB, das dürfte aber wohl der Code-Grundlage geschuldet sein, auf der es basiert. Es wäre nicht verwunderlich, wenn irgendwann das gesamte Programm in diesem Gewand daherkommt.


    Wenn man auf die Nicht-Email-Funktionen keinen Wert legt, dürfte v10 für v9-Nutzer vermutlich keinen Mehrwert bzw. keine große Veränderung bringen.

    Und da v8 bislang noch neu genug ist, so daß die darin enthaltenen Standards noch funktionieren, sehe ich momentan noch keinen Drang, auf v9 oder v10 umzusteigen - allenfalls der aktuelle 50%-Rabatt für die Upgrade-Lizenz, die allerdings auch gut 50% teurer ist als die letzte, wäre ein Anreiz.


    Vielleicht ist es aber nun doch mal an der Zeit, native Linux-Email-Lösungen testen...

  • So, nach einiger Zeit mal wieder ein post:


    nach dem Wechsel der Major-Release Nummer von neun auf zehn habe ich lange gehadert, ob ich dem folge. Zumal auch diese fixe Idee, TheBat! nach dem kaputten App-Modell von Microsoft zu folgen, zu Verschlimmbesserungen führten. Da aber die RitLaboranten wohl auch der (Gegen-)Wind ins Gesicht blies und sie sich doch als sehr lernfähig zeigten, habe ich mich mit KMail aus dem KDE-Paket beschäftigt und mal meine Kosten analysiert, die sich bei einem Wechsel von TheBat! zu KMail wohl ergeben würden. Mein Resultat: von den Kosten für meinen Aufwand kann ich mir 128 (in Worten: einhundertachtundzwanzig!) Lizenzen von TheBat! kaufen. Das hätte sich somit amortisiert, wenn RitLabs die Version 118.x.x veröffentlicht.


    Also hab ich eine neue Lizenz gekauft, und deshalb sind jetzt aktuell die Version v10.0.5 (32bit und 64bit, jeweils die NAU-Version) im Test. Als daily work application bleibt vorerst v9.5.1.0 32bit in Gebrauch.

    Und wenn ich mal von den bekannten Fehlern absehe, dann läuft die Installation doch zufriedenstellend. Also folgt hier demnächst ein ausführlicherer Bericht...

  • Im Prinzip gibt es ja keinen Unterschied zwischen v9.5.1 und v10, wenn man NAU nimmt. Es gab nur drei Neuerungen - Kalender, Adressbuch und Auto-Update. Der Rest sind Bugfixes und interne Anpassungen wie z.B. eine neue CEF-Version.


    Auto-Update fällt bei NAU weg. Man kann das alte Adressbuch aktivieren. Und den Kalender muss man nicht nutzen. Wenn man dem folgt, wird man also keinen Unterschied merken. Dadurch lohnt sich auch ein Update nicht für jeden.