Beiträge von Bernd

    5. Die Splashscreen-Konfigurationsdatei (”BATLOGO.XML”) im Detail


    5.1. Definition des Begriffs ”Splashscreen-Paket” und dessen integrale Bestandteile
    Bei obigem Terminus handelt es sich um keinen offiziell geprägten; er findet lediglich innerhalb dieses Artikels Anwendung.


    Als Paket werden im folgenden die zur externen Steuerung des Splashscreens unerläßlichen Dateien bezeichnet. Hierbei handelt es sich um die Konfigurationsdatei ”BATLOGO.XML” sowie die in ihr referenzierten Bilddateien, deren Namen von Programmversion zu Programmversion differieren. Häufig finden sich jedoch Paarungen mit Namensgebung wie ”BK1.JPG”, ”BK2.JPG”, ”BK3.JPG”, ”SKIN.PNG” ('The Bat!' v3.x) oder ”SPLASH_V4_BK.PNG”, ”SPLASH_V4_SKIN.PNG” ('The Bat!' v4.x und v5.x).



    5.2. Bezugsquellen für Splashscreen-Pakete
    Als erste – und vielleicht beste – Anlaufstelle mag die Seite des Herstellers Ritlabs vermutet werden. Doch weit gefehlt. Ritlabs hat weder etwas zum Thema Splashscreen zu sagen noch werden vorgefertigte Sets oder Pakete angeboten. Es verbleibt also nur die Suche im weltweiten Netz.


    Wird unterdessen ein ganz bestimmtes Paket von einer oder für eine spezielle 'The-Bat!'-Version benötigt, dürften die Grenzen des sonst so füllhornen Netzes schnell erreicht sein. An dieser Stelle verbleibt nur noch der Rückgriff auf die internen Ressourcen der Applikationsdatei ”THEBAT.EXE”. Dieser Rückgriff realisiert sich kurzerhand mittels eines sogenannten Ressourcen-Editors. Mit seiner Hilfe lassen sich in der Regel die gewünschten Dateien extrahieren.


    Doch keine Regel ohne Ausnahme: Ritlabs hat seinerzeit für eine kurze Periode versucht, die unteren 'The Bat!' 4er-Versionen kraft eines EXE-Komprimierers vor fremden Einblicken und Zugriffen abzuschotten. Bei dieser Methode, der EXE-Komprimierung, wird die Hauptapplikationsdatei eines Computerprogramms in ihrer Größe komprimiert, also verkleinert, und im Zuge dessen auch häufig und mit einem gewissen Impetus per Paßwort gegen spätere Dekomprimierungsversuche geschützt.


    In größere Tiefen rund um gestreiftes Thema ”EXE-Komprimierung” kann und will dieser Artikel nicht vorstoßen. Im Hinterkopf soll allerdings vermerkt sein, daß beim Extrahieren von Ressourcen aus der Applikationsdatei ”THEBAT.EXE” bisweilen Hindernisse auftauchen können und das geplante Vorhaben an ihnen scheitert. Dagegen ist kein offizielles Kraut gewachsen und dem Benutzer kein legales Mittel an die Hand gegeben. Als Alternative bleibt der Einsatz einer niedrigeren/höheren, nicht komprimierten Programmversion oder die Verwendung eines Splashscreen-Paketes einer niedrigeren/höheren Programmversion.


    5.3. Funktionsweise der Konfigurationsdatei
    'The Bat!' sucht bei jedem Programmstart die Hauptebene seines Installationsverzeichnisses nach dem Vorhandensein der Splashscreen-Konfigurationsdatei ”BATLOGO.XML” ab. Kann das Programm eine solche nicht ausmachen, greift es auf seine internen Ressourcen zurück und verwendet die Konfiguration aus der Applikationsdatei ”THEBAT.EXE”. Trifft das Programm hingegen auf eine externe Konfiguration, so werden die dortigen Direktiven (Tags in XML-konformer Diktion) abgearbeitet (die externe Konfiguration wird also vorrangig behandelt).


    5.4. Direktiven der Konfigurationsdatei
    Sämtliche Direktiven bzw. XML-Tags der Splashscreen-Konfigurationsdatei ”BATLOGO.XML” bis ins letzte an dieser Stelle beschreiben zu wollen, würde den Rahmen des Artikels sprengen, zumal die Direktiven bzw. deren Auftreten innerhalb der Konfigurationsdatei mit den einzelnen 'The Bat!'-Programmversionen wechseln. Die wichtigsten sind jedoch im folgenden, und durchgehend anhand des Splashscreen-Paketes der 'The Bat!'-Version 3.99.29


    , aufgeführt und kommentiert:


    • <node x="[Wert]" y="[Wert]"/>



    Die Direktive steuert die Anzeige volltransparenter Bereiche des Splashscreens (im nachstehenden Beispiel durch das grau-weiße Schachbrettmuster illustriert).



    Das Attribut x="[Wert]" beschreibt einen vom linken Rand ausgehenden Punkt auf der horizontalen Achse des Splashscreens. Der Startindex des x-Wertes beträgt ”0”; die Wertangabe erfolgt in Pixeln.


    Das Attribut y="[Wert]" beschreibt einen vom oberen Rand ausgehenden Punkt auf der vertikalen Achse des Splashscreens. Der Startindex des y-Wertes beträgt ”0”; die Wertangabe erfolgt in Pixeln.


    Bei Verwendung der original Splashscreen-Bilddateien führt sowohl das partielle Auskommentieren/Löschen der Direktiven als auch das Auskommentieren/Löschen des gesamten Tag-Blocks ”<region></region>” zu unerwarteten Ergebnissen (Bildfehler im Splashscreen) und wird deshalb nicht empfohlen.


    Bei Verwendung individueller Splashscreen-Bilddateien ist das Anpassen der Direktiven (bei Inklusion volltransparenter Bereiche) bzw. das Auskommentieren/Löschen des gesamten Tag-Blocks ”<region></region>” (bei Exklusion volltransparenter Bereiche) hingegen zwingend erforderlich, da dessen Unterlassung ansonsten zu Bildfehlern im Splashscreen führt.


    Weiterführende Informationen zur Handhabung der Direktive ”<node .../>” hält dieser Artikel unter ”5.5.6. Transparente Bereiche im Splashscreen” bereit.


    • <filechoice file="bk*.jpg"/>



    Die Direktive deklariert allgemein eine Gruppe von Bilddateien, die als Hintergrund in den Splashscreen eingebunden werden sollen. Die Angabe der Platzhalterzeichen ”*” (Sternchen) und ”?” (Fragezeichen) ist erlaubt. Weiterführende Informationen zum Thema Platzhalterzeichen hält unter anderem die Windows-Hilfe, unter dem Stichwort ”Platzhalter”, bereit.


    Das Auskommentieren/Löschen der Direktive in Kombination mit ”<choice .../>” (siehe Direktive ”<choice .../>”) kann zu unerwarteten Ergebnissen (Programmabstürze u. ä.) führen und wird deshalb nicht empfohlen. Als Alternative dazu bei Bedarf den gesamten Tag-Block ”<background></background>” auskommentieren/löschen.


    • <choice file="bk1.jpg"/>



    Die Direktive deklariert eine konkrete Bilddatei, die als Hintergrund in den Splashscreen eingebunden werden soll. Mehrfachdeklarationen der Direktive sind möglich – und Grundvoraussetzung für rotierende Hintergründe. Die Angabe von Platzhalterzeichen ist nicht erlaubt.


    Das Auskommentieren/Löschen der Direktive in Kombination mit ”<filechoice .../>” (siehe Direktive ”<filechoice .../>”) kann zu unerwarteten Ergebnissen (Programmabstürze u. ä.) führen und wird deshalb nicht empfohlen. Als Alternative dazu bei Bedarf den gesamten Tag-Block ”<background></background>” auskommentieren/löschen.


    • <skin file="skin.png"/>



    Die Direktive deklariert eine konkrete Bilddatei, die als Vordergrund in den Splashscreen eingebunden werden soll. Die Angabe von Platzhalterzeichen ist nicht erlaubt.


    Das Auskommentieren/Löschen der Direktive kann zu unerwarteten Ergebnissen (Programmabstürze u. ä.) führen und wird deshalb nicht empfohlen.


    • <regto x="34" y="310" font="MS Shell Dlg" size="-15" color="#000000"/>



    Die Direktive steuert Position sowie Schriftart, -größe und -farbe des Textes ”Registered to” (bei Spracheinstellung: Englisch). Der Text selbst – als Bezugsquelle hierfür dient die interne/externe Sprachdatei – ist dabei kein graphischer Bestandteil der Splashscreen-Bilddateien. Er wird als separate Ebene zusätzlich eingeblendet. Das Auskommentieren/Löschen der Direktive unterbindet die Anzeige des Textes im Splashscreen.



    Das Attribut x="34" beschreibt die horizontale Position vom linken Rand des Splashscreens. Der Startindex des x-Wertes beträgt ”0”; die Wertangabe erfolgt in Pixeln; eine negative Wertangabe ist möglich.


    Das Attribut y="310" beschreibt die vertikale Position vom oberen Rand des Splashscreens. Der Startindex des y-Wertes beträgt ”0”; die Wertangabe erfolgt in Pixeln; eine negative Wertangabe ist möglich.


    Das Attribut font="MS Shell Dlg" beschreibt die Schriftart. Weiterführende Informationen zur Wertangabe ”MS Shell Dlg” gibt der Microsoft Knowledge Base-Artikel 282187.


    Das Attribut size="-15" beschreibt die Schriftgröße. Die Wertangabe erfolgt, wie bei Schriftgrößendeklarationen häufig, in Punkten.


    Das Attribut color="#000000" beschreibt die Schriftfarbe. Die Wertangabe erfolgt in hexadezimaler Notation. Weiterführende Informationen zum HTML-Farbsystem finden sich unter anderem in der SelfHTML: Farben definieren in HTML.


    • <regname x="40" y="330" font="MS Shell Dlg" size="-15" color="#000000"/>



    Die Direktive steuert Position sowie Schriftart, -größe und -farbe des Textes, der den Namen, auf den das Programm 'The Bat!' registriert ist, wiedergibt. Das Auskommentieren/Löschen der Direktive unterbindet die Anzeige des Textes im Splashscreen.



    Die Attribute entsprechen denen der Direktive ”<regto .../>” und können unter obiger Beschreibung nachgelesen werden.


    • <unreg x="40" y="330" font="MS Shell Dlg" size="-15" color="#FF0000"/>



    Die Direktive steuert Position sowie Schriftart, -größe und -farbe des Textes ”UNREGISTERED EVALUATION COPY” (bei Spracheinstellung: Englisch). Das Auskommentieren/Löschen der Direktive unterbindet die Anzeige des Textes im Splashscreen.



    Die Attribute entsprechen denen der Direktive ”<regto .../>” und können unter obiger Beschreibung nachgelesen werden.


    • <versionex x="300" y="16" font="MS Shell Dlg" size="-12" color="#000000"/>



    Die Direktive steuert Position sowie Schriftart, -größe und -farbe des Textes zur Versionsangabe des Programms. Das Auskommentieren/Löschen der Direktive unterbindet die Anzeige des Textes im Splashscreen.



    Die Attribute entsprechen denen der Direktive ”<regto .../>” und können unter obiger Beschreibung nachgelesen werden.

    4. Modifikationstauglichkeit des Splashscreens der 'The Bat!'-Versionen


    Modifikationstauglich, im Sinne einer externen Zugriffsmöglichkeit auf den Splashscreen via Splashscreen-Konfigurationsdatei (”BATLOGO.XML”), ist nicht jede 'The Bat!'-Version. Erst mit Erscheinen der Version 3.0.9.? hält dieses Ausstattungsmerkmal seinen Einzug.

    3. Verfügt 'The Bat!' über einen Splashscreen?


    'The Bat!' verfügt seit der ersten Ausgabe über einen Splashscreen. Die gestaltliche Ausführung wechselt hingegen und ist abhängig vom jeweiligen Programmtypus ('The Bat!', 'SecureBat!' oder 'The Bat! Voyager') und der jeweiligen Programmversion. Sogenannte ”Weihnachtsversionen” verfügen auch schon gerne mal über spezielle Splashscreens in schneebedeckt-festlichem Dekor.



    (The Bat! v1.017)



    (The Bat! v1.62r)



    (The Bat! v2.12.04)



    (The Bat! v3.99.29)



    (The Bat! v4.2.44)



    (The Bat! v5.0.12)



    (SecureBat! Lite v2.12.03)



    (The Bat! Voyager v3.99.4)



    (The Bat! v3.64.01 Christmas Edition)

    1. Einleitung
    Dieser Artikel hat den 'The Bat!'-Splashscreen zum Sujet und gibt Informationen zu den damit verbundenen Themenkomplexen. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll allen Interessierten einen Überblick verschaffen, die wichtigsten Modalitäten ansprechen und damit das Grundverständnis für Funktionsweise und technische Prinzipien schärfen sowie partiell Strategien in der allgemeinen und speziellen Handhabung aufzeigen.


    2. Denotation des Ausdrucks ”Splashscreen”
    Als Splashscreen (zu deutsch in etwa ”Startbild” oder ”Begrüßungsbild”) wird ein graphischer Platzhalter bezeichnet, der während des Start- bzw. Ladevorgangs eines Computerprogramms auf dem Bildschirm zur Anzeige kommt.


    Die Aufgabe des Splashscreens besteht darin, dem Benutzer die Wartezeit bis zur Arbeitsbereitschaft des Computerprogramms zu verkürzen und zudem darüber zu informieren, daß das Computerprogramm gerade im Begriff ist seine Dienste aufzunehmen und nicht etwa schon durch einen Absturz beendet wurde. Der Benutzer erhält auf diese Weise bereits im Frühstadium der Programminitialisierung eine positive Ereignisrückmeldung. Hat das gestartete Computerprogramm schließlich den Status der vollen Betriebsbereitschaft erreicht, verschwindet der Splashscreen zumeist von ganz alleine vom Bildschirm.

    Vielen Dank an Leela für die nachfolgenden Beiträge und ihre Geduld, bis es denn endlich mal von mir eingepflegt wurde :whistling:




    1. Einleitung


    2. Denotation des Ausdrucks ”Splashscreen”


    3. Verfügt 'The Bat!' über einen Splashscreen?


    4. Modifikationstauglichkeit des Splashscreens der 'The Bat!'-Versionen


    5. Die Splashscreen-Konfigurationsdatei (”BATLOGO.XML”) im Detail
    5.1. Definition des Begriffs ”Splashscreen-Paket” und dessen integrale Bestandteile
    5.2. Bezugsquellen für Splashscreen-Pakete
    5.3. Funktionsweise der Konfigurationsdatei
    5.4. Direktiven der Konfigurationsdatei
    5.5. Modalitäten/Modifikationen der Konfigurationsdatei
    5.5.1. Aufbau des Splashscreens
    5.5.2. Unterstützte Bild-Dateitypen im Splashscreen
    5.5.3. Dimensionen der Splashscreen-Graphiken
    5.5.4. Speicherort für Splashscreen-Bilddateien
    5.5.5. Namensgebung für Splashscreen-Bilddateien
    5.5.6. Transparente Bereiche im Splashscreen
    5.5.7. Rotierende Hintergründe im Splashscreen


    6. Deaktivieren des Splashscreens
    6.1. Deaktivieren über die Programm-Optionen
    6.2. Deaktivieren per Programm-Kommandozeilenparameter (”/NOLOGO”)
    6.3. Nachteile der Kommandozeilenparameter-Variante (”/NOLOGO”)
    6.4. Deaktivieren per Splashscreen-Konfigurationsdatei (”BATLOGO.XML”)
    6.5. Nebenwirkungen des Deaktivierens
    6.6. Über den Sinn und Unsinn des Deaktivierens

    Wir würfeln hier nicht und es ist auch keine Entscheidung gefallen. Wie Shen schon sagte, würde er die Sache als "Chef" weiterlaufen lassen, sofern sich genug Leute finden, die sich um das tägliche Geschäft kümmern. Alles andere sind persönliche Meinungen von den Leuten, was aus ihrer Sicht die beste Lösung wäre. Warum du dabei caschy zitierst weiß ich nicht, er hat mit der letztendlichen Entscheidung überhaupt nichts zu tun.

    ich dachte, dass caschy dazumal an herzblutler weitergab, getäuscht habe ich mich am ende.


    Genau so einer hat mir noch gefehlt, der mir vorwirft, kein Herzblut in diese Seite gesteckt zu haben. Wo sind denn von allen Leuten hier mal die Angebote, die Sache unterstützen oder übernehmen zu wollen? Ich lese immer nur von Leuten die enttäuscht sind und das Forum in seiner jetzigen Form weiter haben wollen, aber keiner hat den Arsch in der Hose sich zu melden und zu sagen "Ich Machs". Meckern kann man leicht, Verantwortung übernehmen scheint aber nicht so der Trend zu sein.


    Ganz ehrlich, auf solche sinnlosen Beiträge wie deinen gerade kann ich gerne verzichten, denn das nervt mich mal gewaltig an, wenn ich überlege was alleine ich an Zeit in diese Seite gesteckt habe, von den anderen Leuten ganz zu schweigen.

    Würde das derzeitige Team noch eine Lizenzperiode weitermachen, wenn es die Betriebskosten nicht selbst tragen müsste?


    Nein. Die Entscheidung hat für mich weniger/nichts mit Geld zu tun, sonst würde sich die Diskussion gar nicht stellen. Dann hätte ich das Geld aus eigener Tasche gezahlt.

    Zitat

    Bis wann muss denn eine Entscheidung gefallen sein?

    Nicht heute und auch nicht morgen ;) Im Moment läuft ja noch alles, aus meiner Sicht sollte aber spätestens zum Ende der Support-Laufzeit der Forensoftware eine Entscheidung getroffen sein.

    Zitat

    Würde Ritlabs evl. das Forum übernehmen wollen, bzw. vorab gefragt, könntet ihr euch vorstellen, das Forum an Ritlabs zu übergeben?

    Ich gehe davon aus, dass RIT damit nichts anfangen kann/will, da sie ja ein eigenes Supportforum betreiben. Dadurch hätten sie nur einen doppelten Verwaltungsaufwand, auch was Updates/Moderation/etc angeht.

    Zitat

    Aber mal so gesagt - gibt es da nicht ne möglichkeit das forum zu packen so dass man sich das ganze teil runterladen kann und lokal aufrufen kann?
    Ich weiss zwar nicht wie gross das ganze hier ist aber ein paar hundert mb sollten doch kein problem sein. Falls sowas überhaupt geht. Damit wäre auch die sicherheit gewährleistet.


    Das ginge meines Erachtens nur (genauso wie Variante C) mit vorherigem großen Reinemachen. Also alle Benutzer mit persönlichen Daten löschen und alle Autoren der Beiträge als "Anonym" benennen. Dazu dann noch bestimmte Foren löschen (den Team-internen Bereich z. B.) etc etc.

    Man sollte noch erwähnen, dass für diese globale Passwort-Geschichte die Mail-Datenbank verschlüsselt sein muss. Sollte man später mal Probleme mit dem Programm und/oder der Datenbank haben, kann es in so einem Fall unter Umständen schwierig werden, wieder an seine Mails zu kommen. Regelmäßige Datensicherungen sind daher Pflicht!

    Wie gesagt, ich weiß nicht so recht was du machen möchtest. Für Server gibt es wie geschrieben richtige Mail-Server die sowas auch können. Dazu zähle ich BatPost jetzt mal nicht, immerhin ist es was selbstgekochtes von RIT und vermutlich nur mit TheBat richtig benutzbar. Wenn man schon einen Mail-Server betreiben möchte, dann doch bitte auch einen der sich an Standards hält und so mit jedem Programm benutzt werden kann.


    Wenn du immer und überall alle deine Mails lesen/schreiben können möchtest, wirst du meines Erachtens um IMAP (und einen entsprechenden Server) nicht herumkommen...und da fangen die Probleme mit TheBat wieder an, denn das hat (je nach Version und verwendetem Server) ziemliche Probleme mit IMAP.

    Mein Lösungsvorschlag wäre: Downgrade auf Version 4 machen und dabei bleiben. Ich vermute mal, dass es sich mehr oder weniger um einen Bug handelt. In V4 könntest du auch einfach alle gelöschten Nachrichten wiederherstellen und dann in V5 wieder löschen. Ob man die Wiederherstellung auch in einen anderen Ordner machen kann weiß ich leider nicht, ich hab hier nur noch V5.


    Unabhängig von deinem Problem: Warum sollte man gelöschte Nachrichten noch sehen wollen? Es hat doch einen Grund, wenn man sie löscht. ?( Noch dazu 20.000 gelöschte Nachrichten, dadurch wird doch die Nachrichtendatenbank riesengroß.

    Ich werfe einfach mal IMAP in den Raum. Wenn du einen eigenen Server betreibst, dann hast du sicher auch einen entsprechenden Mail-Server am laufen. Als Oberfläche könntest du einfach Roundcube benutzen.


    Ich habe zwar gelesen was du möchtest, verstanden jedoch nicht.

    Ganz so einfach ist es leider nicht, wenn man (wie mein Chef z. B.) web.de hat.


    Leitest du einen E-Mail mit Anhang (z. B. eben PDF) als EML weiter, kann er sich den Mail-Text zwar im Webinterface/Browser anzeigen lassen, die PDFs sind jedoch nicht verfügbar, wenn man sich diese ansehen möchte. Das nervt ungemein, da ich in Outlook ebenfalls alles als EML dran habe.