Erfahrungen mit mailbox.org

  • Kann mir jemand sagen wie zuverlässig mailbox.org im Zusammenhang mit The Bat! ist?


    Ein Bekannter arbeitet als Journalist und möchte von Yahoo auf mailbox.org umsteigen und seine Yahoo Mails dahin umziehen.


    Irgendwelchen Ärger mit dem Mailanbieter?

    The Bat! Pro 9.x BETA (32bit) | Win 10 Pro x64 | GnuPG 2.2.x | XMP + Regula


    Wer mich Er oder der Drache nennt, bekommt von der Drachin Pratze und Feuer zu spüren.

  • GwenDragon

    Hat den Titel des Themas von „Erfahrungen mit mailbor.org“ zu „Erfahrungen mit mailbox.org“ geändert.
  • Ich habe ja damals unter "Mailbox.org 6 Monate kostenlos" auf die kostenlose Testperiode hingewiesen. Habe sie selbst in Anspruch genommen und war zufrieden. Sie ist jetzt im Sommer abgelaufen. Sowohl POP3 als auch IMAP funktionierten ohne Probleme. Webmail, Aliase und zeitlich begrenzte Wegwerfadressen ebenfalls. PGP sowie den serverseitigen Anti-Virus- und Anti-Junk-Schutz habe ich nicht getestet. Habe mich mindestens einmal an den Support gewandt. Eine zufriedenstellende Antwort kam innerhalb 24h.


    Und das alles kostet nur 1 EUR pro Monat. Wenn übrigens das Account abläuft bzw. man nicht genug Guthaben für eine Verlängerung hat, erhält man rechtzeitig mehrere Hinweise. Selbst wenn man die Frist verpasst hat, bekommt man einen sog. Stundungsmonat. Das Account wird also nicht etwa sofort automatisch gelöscht, wenn kein Guthaben vorhanden ist, sondern endgültig erst nach 2-3 Monaten.


    Dabei muss man auch nicht unbedingt das Guthaben für ein Jahr im Voraus auffüllen, sondern kann auch z.B. jeden Monat nur einen Euro überweisen und damit nur um einen Monat verlängern. Es gibt also keinen langfristigen Bindungsvertrag, wie man das von vielen Anbietern kennt. Wer nicht viel investieren und für lange Zeit gebunden sein will, sollte folglich zufrieden sein.


    Es gibt zwar noch diesen moralischen Aspekt...

    Vielleicht kursieren irgendwo im Internet Rabattcodes für einen Testmonat. Dann könnte dein Bekannter es zunächst in Ruhe ausprobieren.


    Allerdings ist ein Wechsel im Falle deines Bekannten doch nicht unbedingt erforderlich. Wie ich bereits im anderen Thread geschrieben habe, soll Yahoo Mail! weiterhin ohne Probleme funktionieren. Vielleicht sollte dein Bekannter bereits jetzt die dritte Option nutzen und ein spezielles Passwort für TB! generieren lassen. Dann sollte es Ende Oktober keine Probleme geben.

  • Habe gerade auf der Registrierungsseite gesehen, dass sie sowieso jedem eine 30-Tage-Test-Periode anbieten. Es gibt zwar dabei ein paar Einschränkungen (s. dort Info rechts), aber zum Ausprobieren reicht's allemal.


    Vielleicht gibt's aber im Internet irgendwo einen Code für mehr als nur einen Monat und dazu noch ohne jegliche Einschränkungen. Einen Code muss man übrigens unbedingt noch während der Registrierung eingeben. In den Account-Einstellungen habe ich keine Möglichkeit gefunden, das nachträglich machen zu können.



    Goneo.de


    Ich will keine große Werbung machen (daher auch keine so große Überschrift ;)), kann aber darüber hinaus auch Goneo sehr empfehlen. Ist zwar wie z.B. Strato ein Webhoster, bietet aber verschiedene Dienste an, so auch E-Mail. Das billigste Paket kostet dort nur 0,49 EUR pro Monat. Und darin ist auch schon eine DE-Domain enthalten. Das Paket bietet auch sonst mehr als Mailbox.org an, so auch 2FA .Hat jedoch eine Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr. Man muss also 5,88 EUR im Voraus zahlen. Wäre für einen Journalisten aber bestimmt zu verkraften.


    Mehr unter https://www.goneo.de/email/email.html

  • @Gwen:

    The Bat! und Mailbox.org? Im Großen und Ganzen läuft das ganz anständig. Ich nutze es seit längerer Zeit, aktuell mit Version 8.8.9. Was Sanyok schrieb, geht in Ordnung. Wenn man etwas bemängeln will... Hin und wieder dauert der Maileingang (beim Empfänger) ein paar Sekunden oder gar noch 'nen Tick länger - wahrscheinlich weil die Server in dem Moment mit hohem Mailaufkommen zu kämpfen haben. Eine andere Sache, die eher unschön war: das willkürliche Entfernen von Chiffren (vielleicht kannst du dich erinnern: V 6.8 mit mailbox.org, nur Senden, kein Empfang (sowohl bei IMAP als auch bei POP3)). Ein ganz großer Vorteil von Mailbox.org ist natürlich, dass Mails bzw. Mailinhalte dort nicht gesannt werden, um Daten abzugreifen bzw. zu verkaufen. Das dürfte insbesondere für einen Journalisten interessant sein. Ehrlich gesagt, ich halte Mailbox.org im Vergleich mit GMX, Yahoo und Co. für fast schon alternativlos, insbesondere privatsphärentechnisch. Leg dir doch einfach mal für einen Monat einen kostenlosen Testaccount an und bilde dir eine eigene Meinung über Mailbox.org.

  • Das Verbot gilt eigentlich für alle EU- und damit auch für alle dt. Anbieter.

    Na ja, auch nach DSGVO ist so manches nicht erlaubt. Es hält sich nur leider nicht jeder daran... Wenn dich die einschlägigen Anbieter mit personalisierter Werbung beglücken wollen, dann wird es sich nicht vermeiden lassen, dass die Mails gescannt werden - und zumindest Schlüsselwörter herausgefischt werden. Wie sollte man sonst Benutzerprofile erstellen bzw. kontextbezogene, personalisierte Werbung anbieten können? Ich würde meine rechte Hand darauf wetten, dass von GMX und Co. der Mailverkehr intensiv gescannt wird (nicht nur zwecks Spam- und Virenschutz oder zwecks angeblicher "Optimierung" des Services) und die Erkenntnisse für den Aufbau von Benutzerprofilen verwendet werden - wobei die gewonnenen Daten vielleicht nicht unbedingt weiterverkauft werden. Bei Mailbox.org oder Posteo habe ich einfach ein besseres Gefühl. Die machen ihr Geld mit Gebühren und nicht mit personalisierter Werbung. Die brauchen nichts über die Kommunikation der Mailpartner wissen. Scannen und sonstige Analysen würden letztlich nur zusätzliche, unnötige Kosten verursachen.

  • wie kann ich gwen eine private nachricht schreiben?

    Z.B. unter https://www.batboard.net/wcf/members-list/ nach dem betreffenden Mitglied suchen und dort entweder auf "E-Mail schreiben" oder "Konversation starten" (früher PN) klicken.


    Wie sollte man sonst Benutzerprofile erstellen bzw. kontextbezogene, personalisierte Werbung anbieten können?

    GMX z.B. versendet den inhaltsgleichen Newsletter an alle. Bisher ist jedenfalls nicht bekannt gewesen, dass irgendein dt. Anbieter private Nachrichten seiner Kunden mit liest. Abgesehen vom Skandal und Rufschädigung müsste man dann auch noch mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.


    nicht nur zwecks Spam- und Virenschutz oder zwecks angeblicher "Optimierung" des Services

    Und das würde Mailbox.org nie tun, weil? ;)

  • Ich glaube, ich empfehlem dem leiber Posteo.

    Goneo.de

    Sicherlich ist ein eigenes Mailhosting bei einem Serverhoster auch möglich. Aber so wie ich das weiß, soll die Postfähcer möglichst wenig Arbeit mit Administration haben. Das ist bei eigenem Mailhosting nicht gegeben. Und ab und an landen solche Anbieter auch auf Blocklisten größere Mailhoster wie GMail, GMX, Telekom, Outlook etc. , das wäre für die Arbeit des Bekannten untragbar.

    The Bat! Pro 9.x BETA (32bit) | Win 10 Pro x64 | GnuPG 2.2.x | XMP + Regula


    Wer mich Er oder der Drache nennt, bekommt von der Drachin Pratze und Feuer zu spüren.

  • Und das würde Mailbox.org nie tun, weil?

    Natürlich machen die das. Allerdings glaube ich nicht, dass sie die gewonnenen Daten für Profilbildung und Co. missbrauchen bzw. es machen, um die User auszuspähen. Wobei ich dir recht gebe, glauben heißt nicht wissen. Aber wie gesagt, ich habe bei denen einfach ein besseres Gefühl als bei GMX, Google, Yahoo etc.


    GMX z.B. versendet den inhaltsgleichen Newsletter an alle. Bisher ist jedenfalls nicht bekannt gewesen, dass irgendein dt. Anbieter private Nachrichten seiner Kunden mit liest. Abgesehen vom Skandal und Rufschädigung müsste man dann auch noch mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

    Es wird sicherlich kein Mitarbeiter aktiv Mails mitlesen. Das wird alles über "scannen/analysieren zum Zwecke von XY" laufen... Unabhängig davon, dass man als Außenstehender von internen Prozessen wohl nicht sonderlich viel mitbekommen würde, werden die das mit personalisierter Werbung im UI und allgemeiner Nutzerprofilbildung schon halbwegs intelligent machen. Oder glaubst du ernsthaft, dass GMX, Google und Co. auf die (geldwerten) Daten freiwillig verzichten?


    Schau dir bitte mal bei GMX den Quelltext einer erhaltenen Mail an. Da gibt es im Header den Eintrag "X-UI-Filterresults". In jeder erhaltenen Mail ein riesiger kryptischer Textblock, bestehend aus über 50 Zeilen und gut 5000 Zeichen. Wofür braucht man das? Um unterzubringen, dass eine Spamregel angeschlagen hat? Würden sie die Resultate des Scannens und einer Profilbildung in einer Datenbank ablegen, so wäre der Verstoß gegen geltendes Recht sicherlich evident. Ich vermute, die legen die Daten einfach im Header der jeweiligen Mail ab (was möglicherweise nicht gegen geltendes Recht verstößt, da die Daten ja nicht "entwendet" werden). Und es spricht ja auch nichts dagegen, dass die Filterresultate der letzten Mail mit denen der vorhergehenden Mail ergänzt werden, um das Nutzererlebnis und den Service ganz toll weiter zu optimieren... ;-) Aber auch hier gilt, vermuten heißt nicht wissen. Leider habe ich mittlerweile jegliches Vertrauen in die einschlägigen Internetakteure verloren. Aber zumindest habe ich einen halbwegs gesunden Menschenverstand (insb. im Vergleich zur Generation Facebook/WhatsApp), und der hilft im Leben schon so einiges.

  • Aber so wie ich das weiß, soll die Postfähcer möglichst wenig Arbeit mit Administration haben.

    Da gibt's keine Arbeit. Man erstellt ein Postfach (oder bei Bedarf mehrere) mit der eigenen Domain und benutzt es wie bei GMX & Co. Die Mailserver sind ja von Goneo und nicht etwa eigene.


    Und ab und an landen solche Anbieter auch auf Blocklisten größere Mailhoster wie GMail, GMX, Telekom, Outlook etc.

    Bisher nichts desgleichen beobachtet. Die genannten Anbieter sind eher dafür bekannt, dass sie sich gegenseitig aussperren. ;)


    Aber wie gesagt, ich habe bei denen einfach ein besseres Gefühl als bei GMX, Google, Yahoo etc.

    Man sollte jetzt aber die dt. nicht mit den US-Anbietern in einen Topf werfen.